48. Münchner Sicherheitskonferenz vom 3. bis 5. Februar 2012

Asien-Pazifik-Region im Fokus der Sicherheitskonferenz

Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise, die wachsende weltpolitische Bedeutung des Asien-Pazifik-Raumes und der Umbruch in der arabischen Welt zählen in diesem Jahr zu den Themenschwerpunkten der 48. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Auf der internationalen Konferenz vom 3. bis 5. Februar 2012 diskutieren rund 350 Politiker und Experten aus mehr als 60 Ländern – unter ihnen mehrere Staat- und Regierungschefs sowie Außen- und Verteidigungsminister – aktuelle außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen.

Wolfgang Ischinger Bild vergrößern Wolfgang Ischinger (© picture alliance / dpa) Der Leiter der MSC, der deutsche Diplomat Wolfgang Ischinger (Foto), will mit der Konferenz in der internationalen politischen Debatte Impulse setzen – vor allem beim Thema arabischer Frühling, bei der europäischen Verteidigung, bei der Frage der Konstruktion einer umfassenden euro-atlantischen Sicherheitsgemeinschaft und bei den Beziehungen zu den aufstrebenden Staaten im asiatisch-pazifischen Raum. Mit besonderer Aufmerksamkeit dürften in München US-Außenministerin Hillary Clinton und US-Verteidigungsminister Leon Panetta erwartet werden. Die USA sind dabei, ihre Außen- und Sicherheitspolitik strategisch neu auszurichten und haben verstärkt die Asien-Pazifik-Region im Blick. Was diese Entwicklung für das transatlantische Verhältnis bedeutet, wird die MSC ebenfalls beschäftigen.

Aus Sicht von MSC-Chef Ischinger bleiben die USA und Europa auch künftig wichtige Partner und die transatlantische Zusammenarbeit ein Fundament der jeweiligen Außenpolitik. Jedoch sollte Europa, betont Ischinger, den Strategiewechsel der USA als einen Weckruf begreifen. Der international erfahrene Diplomat hält ein umfassendes Strategiekonzept für notwendig, um Europas Zukunftsfähigkeit im asiatisch-pazifischen Jahrhundert zu gewährleisten. Die Münchner Sicherheitskonferenz 2012 wolle deshalb dazu beitragen, enge strategische Beziehungen zwischen China, den neuen Machtzentren in der Region und der euro-atlantischen Sicherheitsgemeinschaft aufzubauen.

link zur Münchner Sicherheitskonferenz 2012

© www.magazin-deutschland.de

Remarks by NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen at the Munich Security Conference plenary session on “Building Euro-Atlantic Security”

Ambassador Ischinger,
Excellencies,
Ladies and Gentlemen,

It’s always stimulating to be at the Munich Security Conference – and it was with great pleasure that I listened to Secretary Panetta and Secretary Clinton, and I would like to thank both of them for the reaffirmation of their strong commitment to European security. For me the strong transatlantic bond is the bedrock of Euro-Atlantic security, and our transatlantic community will only grow stronger if we engage with partners across the globe as outlined by Secretary Clinton.

Ambassador Ischinger, your report on Euro-Atlantic security is a very valuable contribution to the debate. And I would like to thank Igor Ivanov and Sam Nunn for their presentations this morning. I read the report with great interest.

It is my firm belief that we should build a genuine strategic partnership between NATO and Russia. Because the peoples of our countries would benefit from:

  • more security if we strengthen cooperation on fighting terrorism, proliferation, piracy, and narcotics,
  • better economy if we create a secure environment for enhanced trade and investment, and
  • reinforced political leadership if we join efforts in addressing the global challenges.

And lets remind ourselves that Euro-Atlantic security is interlinked with and a corner stone of global security.

During the last two and a half years we have made substantial progress in the NATO-Russia relationship. But is has not yet reached its full potential. Far from it. And I strongly agree with your report that a successful cooperation between NATO and Russia on missile defence would be a game changer.

Your report shows that cooperation on missile defence between NATO and Russia is not just the answer to a common threat but could also transform out strategic relationship.

At our summit in Lisbon, we invited Russia to cooperate with us on missile defence, so that we could tackle old suspicions and new threats at the same time. And at our summit in Chicago in May, there is a chance we could take the next step together.

I particularly welcome the fact that the report is the result of the joint efforts by senior political and military leaders from Russia, Europe, and the United States. The fact that you managed to reach consensus on such difficult issues is an inspiration to us all. It shows how much we can accomplish together, if we are committed to cooperation.

And that is my theme today - how we can work better together, both within NATO and with our partners.

Ladies and Gentlemen,

For over sixty years, NATO has successfully delivered security and stability. In Europe, in the Euro-Atlantic area, and beyond.

For Allies, this has been an astute security investment. At its core lies a unique capacity for Allies to work together. This is what makes the Alliance more than the sum of its individual members. What made us successful in the past. And what will make us successful in the future.

That’s why we need to continue investing in it – now more than ever.

I see three significant changes that will affect NATO in the coming years: defence cuts in Europe; the evolution of United States defence posture; and the end of our combat operations in Afghanistan.

We need to respond to these changes so that, by the end of this decade and into the next, we emerge stronger as an Alliance, not weaker. A key part of our response is what I call Smart Defence - a new way for NATO and Allies to do business. Faced with fiscal austerity, and defence budgets under pressure, this is about doing more by doing it together.

I outlined it last year, in this very same conference room. And at our NATO summit in Chicago in May, I expect all Allies to commit to it. Because Smart Defence is a long-term strategy to deliver the right capabilities right across the Alliance.

But capabilities alone are not enough. These capabilities need to be able to work together – and our troops need to be able to work together too. This is what some in NATO jargon call interoperability, but I believe it is more than that.

It’s the ability to connect all our forces. Common understanding. Common command and control arrangements. Common standards. Common language. And common doctrine and procedures. It concerns everything we do as an Alliance.

For over six decades, North American and European forces have trained, exercised and operated alongside each other here on this continent. They developed the human and technical links and the trust that ensured they worked effectively side by side.

With defence cuts on both sides of the Atlantic, we need to look at new ways to ensure that Europeans and North Americans can continue to act together - including in the most dangerous and demanding of situations.

Our current operations have been a real-time, real-world driving force for improving our ability to work together – and, when necessary, to fight together. Not just among the twenty-eight Allies, but also with our partners around the world. Five in our Libya operation, seven in Kosovo, and twenty-two in Afghanistan. This is invaluable experience we cannot afford to lose.

For all these reasons, we need an initiative to complement Smart Defence. One that mobilises all of NATO’s resources so we strengthen our ability to work together in a truly connected way. I call this the “Connected Forces Initiative”.

I see three areas where this Initiative could help to enhance our unique capacity to work together. They are: expanded education and training; increased exercises, especially with the NATO Response Force; and better use of technology.

First – training and education. NATO already has outstanding education facilities, including the NATO School in Oberammergau, just down the road from here. And our joint training centres – in Poland and Norway - offer unique opportunities for our forces to train and learn together. As do our Centres of Excellence, which cover a wide range of specialist skills, such as cyber defence, counter terrorism and protection against roadside bombs.

We need to see how we can get even more value out of them, and perhaps also open up the extensive range of national facilities. To help maintain the skills and expertise that give our forces their edge.

Second – increased exercises, especially with a strengthened NATO Response Force.

Exercises allow our troops to practise what they have learned. To provide realistic and challenging scenarios. And they make working together second nature when it comes to complex joint operations.

NATO’s own exercise schedule has been reduced in recent years because so many of our troops were deployed on operations. But as we draw down from these, we should build up our exercise programme again.

We already have the perfect framework with our NATO Response Force. It is at high readiness, and brings together multinational and joint components from land, air, sea, and special forces. I welcome the recent decision to rotate combat units from an American-based brigade through Europe to participate in the NATO Response Force as announced by Secretary Panetta today. This is a significant contribution, and exercising more with it would be a really good way of bringing together troops from all NATO nations, including the United States. Operationally, this would strengthen the Force and our Alliance. And politically, it would provide visible assurance for all Allies.

Third, and finally, better use of technology.

Working effectively together does not mean that everyone should buy the same equipment. But it does mean that everyone should be able to use that equipment effectively, together with other nations.

NATO standards make that possible. Smart Defence, too, will help. But today, we still face situations where it just can’t be done. And we must work to overcome such instances.

Let me give you one concrete example. My own country, Denmark, operates F-16 planes bought from the United States. But during the NATO-led operation for Libya, it became clear that they were not capable of carrying French munitions. So a universal ammunition adaptor is now being tested to overcome this problem. It’s a bit like a plug adaptor for planes.

We already have this ‘plug and play’ approach. It brings together different types and generations of equipment through a common connector. For example, Missile Defence connects American and European assets into a single NATO system. This shows that the cost of developing a connector can be cheaper than developing new compatible equipment. At times, it can be the best way to minimise cost and maximise our security.

Ladies and Gentlemen,

The commitment of Allies should not only be measured by how many troops or bases we have, but by how much we do together.

Interoperability. Connected forces. Whichever term you use, it’s in the Alliance’s DNA. It’s what makes the Alliance unique. And it’s what gives the Alliance its true strength.

It’s also what makes the Alliance a hub for security cooperation, and the partner of choice for many nations across the globe.

And it’s why the Connected Forces Initiative is a key to our continued success.

Thank you.

Rede Außenminister Guido Westerwelles zur Münchner Sicherheitskonferenz: "Building a Euro-Atlantic Security Community"

04.02.2012

- es gilt das gesprochene Wort -

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Zeit ist reif für einen neuen Anlauf zu einer wirklichen, kooperativen euroatlantischen Sicherheitsgemeinschaft. Ihr Ziel muss eine dauerhafte und gerechte Friedensordnung für den euro-atlantischen Raum sein.

Eine solche Ordnung zu schaffen, ist unsere gemeinsame Verantwortung. Der Europäischen Union fällt dabei eine zentrale Rolle zu. Die EU ist mehr als ein gemeinsamer Binnenmarkt oder ein Währungsraum. Die Europäische Union ist eine politische Union. Und sie ist zunehmend ein Sicherheitsanker im euro-atlantischen Raum. Wir unterstützen den Wandel in unserer östlichen und südlichen Nachbarschaft. Durch unsere zivilen und militärischen Operationen vom westlichen Balkan über das Horn von Afrika bis Afghanistan leisten wir wichtige Beiträge zur internationalen Krisenbewältigung. Und mit dem jüngsten Beschluss der Europäischen Union über die Ausweitung von Sanktionen gegen den Iran machen wir erneut deutlich: Europa ist nicht bereit, eine nukleare Bewaffnung Irans hinzunehmen.

Das alles zeigt: Eine handlungsfähige EU und eine starke NATO sind kein Gegensatz. Der Vertrag von Lissabon zielt auf eine umfassende Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU. Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik liegt in der Logik der politischen Einigung Europas. Und sie ist unabdingbar, wenn wir unsere Sicherheit effizienter gewährleisten wollen.

Eine Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik, die diesen Namen verdient, werden wir aber nur verwirklichen, wenn die EU über die notwendigen zivilen und militärischen Fähigkeiten verfügt. Wir müssen die EU in die Lage versetzen, ihre Operationen effizienter zu planen und durchzuführen. Das ist das Kernanliegen der Weimarer Initiative für eine permanente Planungs- und Führungsfähigkeit, die ich mit Alain Juppé und Radek Sikorski angestoßen habe.

Eine stärkere GSVP muss sich für neue Partnerschaften öffnen. Das heißt konkret: Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika, Russlands, der Türkei und anderer Partner an EU-Operationen. Es ist höchste Zeit, die sinnwidrige Blockade zwischen der EU und der NATO zu überwinden.

Gerade die Umwälzungen in der arabischen Welt zeigen, welch großes Interesse die EU an einem strategischen Dialog und an einer engeren Zusammenarbeit mit der Türkei hat, auch im Rahmen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Seit über 60 Jahren ist die NATO der Hauptpfeiler europäischer und transatlantischer Sicherheit. Der globale Wandel verändert das Umfeld für das Bündnis. Der atemberaubende Aufstieg neuer Kraftzentren und Gestaltungsmächte belegt dies eindrucksvoll. Das nimmt dem Bündnis jedoch nichts von seiner zentralen Bedeutung, sondern unterstreicht diese einmal mehr. Die NATO bleibt so unersetzlich wie einzigartig. Auch in Zukunft wird eine starke NATO d e r Garant für unsere Sicherheit bleiben. Die Beistandsgarantie des Artikel 5 bietet nur das atlantische Bündnis. Die NATO gründet auf einem festen Fundament gemeinsamer Interessen und gemeinsamer Werte. Die Hinwendung zu neuen Partnern ist die notwendige Antwort auf eine neue Zeit. Sie bedeutet jedoch keine Abkehr von engen und bewährten Verbündeten.

Zu den großen Aufgaben des Bündnisses gehört auch weiterhin Afghanistan.

Wir haben in Lissabon und Bonn eine gemeinsame Strategie vereinbart. Wir wollen gemeinsam die Transition und den Abzug der Kampftruppen bis 2014 abschließen.

Wir werden beim NATO-Gipfel in Chicago auch über Lastenteilung und Fähigkeiten sprechen. In einer Zeit knapper Kassen kann es nicht darum gehen, mehr Geld für Verteidigung auszugeben. Unsere Aufgabe besteht darin, unsere begrenzten Ressourcen klüger und effizienter einzusetzen.

Deshalb unterstützen wir Neuansätze wie „Smart Defence“. Sie werden aber nur dann erfolgreich sein, wenn möglichst viele Partner sich daran beteiligen.

Sicherheit wird es nicht gegen, sondern nur gemeinsam mit Russland geben. Dauerhafte Stabilität setzt voraus, dass Russland, die anderen Staaten Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens ihren Platz in der euroatlantischen Sicherheitsgemeinschaft finden.

Immer dann, wenn wir gemeinsam handeln, wird ein realer Sicherheitsgewinn möglich. Ohne Transit über russisches Gebiet könnte ISAF seinen militärischen Beitrag zur Stabilisierung Afghanistans kaum erbringen. Und gemeinsam bilden Russland und die NATO seit Jahren afghanische und zentralasiatische Kräfte in der Drogenbekämpfung aus.

Mehr ist nötig und mehr ist möglich. Die Vorschläge der Euro-Atlantic Security Initiative weisen den richtigen Weg. Der NATO-Russland-Rat ist kein Schönwetter-Gremium, sondern der Ort für politische Auseinandersetzungen, um gemeinsam Antworten gerade auch auf schwierige Fragen zu finden. Nur so entsteht Vertrauen.

Die NATO und Russland eint das Interesse, uns gegen mögliche Raketenangriffe zu schützen. Kein Interesse haben wir daran, die strategische Partnerschaft zwischen der NATO und Russland durch einen Streit über die Raketenabwehr zu beeinträchtigen. Statt rote Linien zu ziehen, sollten wir jetzt gemeinsam die Schnittmengen bestimmen.

Wir sollten deshalb bis zum NATO-Gipfel in Chicago mit Nachdruck an einer gemeinsamen Lösung arbeiten. Umfassende politische Garantien, Transparenz- und Verifikationsmaßnahmen sowie der Austausch von Daten und Experten können Elemente einer Verständigung zwischen der NATO und Russland bilden. Schon jetzt sollten wir konkrete Optionen einer zukünftigen Zusammenarbeit bei der Raketenabwehr testen. Genau mit diesem Ziel wird Deutschland im nächsten Monat eine Raketenabwehr-Übung von NATO und Russland ausrichten. Der Sicherheitsgewinn eines Raketenabwehrschirms wird umso größer sein, je breiter wir ihn aufspannen.

Missile Defense wird langfristig eine neue strategische Realität schaffen.

Auch Präsident Obamas Vision einer nuklearwaffenfreien Welt, die wir teilen, können wir auf diesem Wege näher kommen. Dabei denke ich  auch an die in Europa stationierten taktischen Nuklearwaffen. Sie gehören zu den Altlasten der Blockpolitik. Reduzierung und schließlich Abzug all dieser taktischen Nuklearwaffen wären ein wichtiger Beitrag zu mehr gesamteuropäischer Sicherheit. Gleiches gilt für die Modernisierung der konventionellen Rüstungskontrolle. Sie muss jetzt entschlossen in Angriff genommen werden.

Transparenz schafft Vertrauen. Dies ist der Kern präventiver Sicherheitspolitik in Europa.

Gemeinsame Sicherheit erwächst aus gegenseitigem Vertrauen. Und Vertrauen wächst aus praktischer Zusammenarbeit. Wir müssen bereit sein, neue Wege zu gehen – wie etwa die trilateralen Treffen zwischen meinen Kollegen Radek Sikorski, Sergej Lawrow und mir. Die mentalen Restbestände des 20. Jahrhunderts müssen wir überwinden. Wir wollen altes, konfrontatives Denken in Einflusszonen und Nullsummenspielen hinter uns lassen.

Die Regionalkonflikte in Moldau und im Kaukasus zeigen, wie lebendig altes Denken noch ist. Sie sind eine Gefahr für unsere Sicherheit. Ihre Lösung wäre ein Gewinn für ganz Europa.

Es wäre ein fatales Missverständnis, Sicherheit nur militärisch zu definieren. Sicherheit im 21. Jahrhundert ist mehr als nur die Abwesenheit von Krieg oder Kriegsgefahr. Sie bedeutet immer mehr: Sicherheit unserer Gesellschaften, unserer Infrastruktur, unserer Energieversorgung. Eine moderne Sicherheitspolitik des 21. Jahrhunderts wird zunehmend auf zivile Mittel setzen. Und sie muss kooperativ angelegt sein, um auch gegen die neuen asymmetrischen Sicherheitsbedrohungen Erfolg zu haben.

Wir müssen unsere Zivilgesellschaften und Volkswirtschaften noch mehr füreinander öffnen und sie miteinander verflechten. Das ist ein Kernanliegen der OSZE. Und darauf zielt die EU mit ihrer Partnerschaftspolitik.

Dabei geht es um wirtschaftliche Modernisierung und um die Bildung umfassender Freihandelszonen zwischen der EU und ihren Partnern. Je besser uns ein gesamteuropäischer Wirtschaftsraum gelingt, umso so sicherer wird auch der Friede in Europa sein.

Dabei dürfen wir nicht das große Ziel einer transatlantischen Freihandelszone aus den Augen verlieren. Schon heute sind Europa und Amerika die wirtschaftlich am stärksten verflochtenen Regionen der Welt.

Eine transatlantische Freihandelszone, die unsere Bemühungen in der WTO um einen freien Welthandel nicht schwächt, sondern stärkt, wäre der logische nächste Schritt.

Sicherheit wird es nicht ohne die Beachtung fundamentaler Werte geben: Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaat. Unfreiheit und Repression münden letztlich in inneren und äußeren Konflikten.

Präventive Sicherheitspolitik im euro-atlantischen Raum heißt deshalb auch: für unsere gemeinsamen Werte und Prinzipien einzustehen. Eine euroatlantische Sicherheitsgemeinschaft wird auf Dauer nur funktionieren, wenn sie sich auch als eine Wertegemeinschaft begreift.

Über 20 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges haben wir es in der Hand, eine auf Zusammenarbeit und Vertrauen gründende euro-atlantische Sicherheitsgemeinschaft zu vollenden. Lassen Sie uns keine Zeit mehr verlieren.

Verteidigungsminister De Maizière fordert nüchterne Debatte auf der Münchner Sicherheitskonferenz

München, 03.02.2012.
Für eine nüchterne Debatte über Deutschlands Rolle in der Welt und über die sicherheitspolitische Lage warb Verteidigungsminister Thomas de Maizière in seiner Eröffnungsrede auf der Münchner Sicherheitskonferenz am 3. Februar.

 Seit 1990, seit der Wiedererlangung der vollen Souveränität, hat unser Land ziemlich schnell einen langen Weg zurückgelegt“, betonte de Maizière und verwies darauf, dass lange Zeit alleine die Frage nach der militärischen Rolle Deutschlands einem Tabubruch gleichgekommen wäre. Eine gesteigerte Eigenständigkeit oder gar eine Führungsrolle in der Welt sei weder von innen gewollt noch von außen gewünscht gewesen.

Heute sähen viele seiner Partner Deutschland als „gleichberechtigten“ und damit auch „gleichverpflichteten“ Partner an. Und Deutschland stelle sich dieser Verpflichtung. „Wir nehmen aus guten Gründen schon jetzt mehr internationale Verantwortung wahr als wir es manchen unserer Bürger vermitteln können“, sagte de Maizière und stellte fest: „Mentalitäten verändern sich langsamer als die Lage.“ Mehr Zusammenarbeit in der NATO: Smart defence

Das Konzept, mithilfe von engerer Kooperation, durch „smart defence“ Fähigkeiten zu bündeln und damit Geld zu sparen, habe große Erwartungen geweckt, so der Verteidigungsminister. Er warb aber auch dafür, „unseren Worten nachprüfbare Taten folgen zu lassen, aber vor allem, die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben.“

Smart defence sei richtig, aber spare kein Geld, sondern erspare künftige Aufwendungen. „Das ist schon viel, aber weniger, als Viele angekündigt oder erwartet haben“, sagte de Maizière. Smart defence heiße, eine Fähigkeit gemeinsam zu haben. „Das ist gegenseitige Abhängigkeit“, meint der Minister und forderte eine neue Mentalität. „Man kann nicht smart defence wollen und Abhängigkeiten ablehnen.“

Es gäbe schon heute viele Felder der Zusammenarbeit im Bündnis und zwischen einzelnen Bündnispartnern. Als Beispiele nannte er die gemeinsame Luftraumüberwachung Air Policing oder das Aufklärungssystem Alliance Ground Surveillance. Beides seien gute Ansätze der Zusammenarbeit, aber keine Erfindung von smart defence.
Smart Defence darf keine Mogelpackung sein, um ‚alten Wein in neuen Schläuchen’ zu verkaufen“, forderte de Maizière. Raketenabwehr ist gemeinsame Aufgabe

Ich bin froh, dass wir mit der Umsetzung mittlerweile so weit sind, dass wir in Chicago eine begrenzte Einsatzbereitschaft feststellen können“, sagte der Minister bezogen auf die von den Staats- und Regierungschefs der NATO beschlossene gemeinsame Raketenabwehr (Missile Defence). Er betonte, dass sich neben den amerikanischen Verbündeten auch Europäer an dem System mit eigenen Fähigkeiten beteiligen werden.

Gleichzeitig drückte er seine Zuversicht aus, dass der Abwehrschirm gemeinsam mit Russland auf den Weg gebracht werde. Denn: „die Gefährdungen, gegen die er gerichtet ist, sind Gefährdungen, die auch Russland betreffen können.